Erding - Die Stadt und das Einsatzgebiet

Geschichte und Lage

Die erste urkundliche Erwähnung Erdings geht bis ins Jahr 742 im Stadtteil Altham zurück.  Bei der Gebietsreform im Jahre 1978 wurden Altenerding und Langengeisling zu Stadtteilen Erdings. Am 1. Januar 2013 wurde Erding zur großen Kreisstadt erhoben.
Heute leben über 38.000 Einwohner in Erding. Die Nähe zur Stadt München (40km) und zum Flughafen Franz Josef Strauß (20km) werden auch in Zukunft für ein reges Bevölkerungswachstum sorgen. Der Landkreis und die Stadt Erding gelten als eine der zukunftsträchtigsten Regionen Deutschlands.

 

Verkehr

Erding ist durch die Flughafentangente Ost (FTO - Staatsstraße 2580) und die Bundesstraße B388 an das überregionale Straßennetz angeschlossen. Im S-Bahnliniennetz des Münchener Großraumes bildet Erding mit der Linie S2 die Endhaltestelle. Der noch aktive Fliegerhorst der Bundeswehr im Erdinger Stadtteil Langengeisling ermöglichte bis zum Jahr 2018 - für die Bundeswehr - die Anreise aus der Luft. Der Flugbetrieb wurde mittlerweile eingestellt - die Planungen sehen die Schließung des Fliegerhorstes vor, die Konversionsfläche wird dann hierbei zum Wohngebiet der Stadt Erding. Dies ist jedoch noch Zukunftsmusik. 

Gewässer

Die Sempt durchzieht das Stadtgebiet aus Richtung Süden kommend - Richtung Norden. In den 30er Jahren wurde der Fehlbach westlich der Altstadt zum Hochwasserschutz angelegt. 

 

Einsatzgebiet der Feuerwehr Erding

Zuständigkeiten der Feuerwehren im Landkreis
Darstellung der Zuständigkeiten der Feuerwehren Altenerding (unten), Erding (Mitte), Langengeisling (oben) und des Fliegerhorsts (grau). Zur genaueren Veranschaulichung klicken Sie bitte auf das Bild (optimiert für Desktopgeräte).
Bis zur Gemeindegebietsreform im Jahre 1978 waren die Stadtteile Lagengeisling und Altenerding selbständig. Hierin liegt auch die Begründung für die drei sogenannten "Stadtteilfeuerwehren". Die Feuerwehren Erding, Altenerding und Langengeisling blieben wie überall in Bayern nach der Gebietsreform selbstständig. 

Neben den üblichen Gefahren einer Großen Kreisstadt, wie Schulen, Kindergärten, Verwaltungseinrichtungen mit Amtsgericht und Finanzamt sind die Erdinger Feuerwehren insbesondere für den Schutz des Klinikums und eines Gefängnisses zuständig. 

Ebenfalls gilt die Erdinger Altstadt mit Ihren Altbauten als Gefahrenschwerpunkt. Um auch hier besonders effektiv helfen zu könnnen, bekam die Feuerwehr Erding im Jahr 2012 ein speziell auf diesen Einsatzbereich entwickeltes Fahrzeug (StLF).

Firmen wie Amadeus (Rechenzentrum), die Therme Erding (Wellnes- und Erlebnisbad), Anton Riemerschmid (Spirituosenhersteller), Erdinger Weißbräu, alpha GmbH (Bild- u. Tonträgervertrieb) sowie Wolfra (Fruchtsafthersteller) liegen ebenfalls im Zuständigkeitsbereich der Feuerwehren. 

Diese Rahmenbedingungen bestimmen die Einsatztätigkeit der Erdinger Feuerwehr, die vom Wohnungsbrand zum Verkehrsunfall, vom Umgang mit gefährlichen Gütern oder radioaktiven Stoffen bis zum Feuer auf dem Bauernhof mit einer Wasserversorgung über lange Wegstrecken die ganze Palette der Gefahrenabwehr umfasst.

Die Einsatztätigkeit der Feuerwehr Erding befasst sich nicht nur mit dem Stadtgebiet - auch die umliegenden Gemeinden werden mit den Sonderfahrzeugen der Stützpunktfeuerwehr Erding bedient.

In der angezeigten Karte finden Sie eine grobe Übersicht mit den primären Zuständigkeitsgebieten der drei Stadtteilfeuerwehren innerhalb der großen Kreisstadt Erding sowie der Fliegerhorstfeuerwehr.